Erstellt von Martin Klocke | |   Berchtesgadener Tal

Grünes Treffen am alten Bahnhof in der Schönau

Zusammen mit den grünen Gemeinderäten und dem Bundestagskandidaten Wolfgang Ehrenlechner machte sich eine Gruppe Interessierter auf, um sich vor Ort ein Bild über das geplante Hotelprojekt zu machen.

 

Am gleichen Abend fand im Kurhaus die erste Präsenz Ortsversammlung der Grünen BGL-Tal statt, in der sich der Bundestagskandidat vorstellte und eine neuer Ortsvorstand gewählt wurde.

 

Vergangenen Sonntagnachmittag, am 27.06.21, trafen sich Vertreter von Bündnis 90/Die Grünen, des Bund Naturschutz, sowie des Landes Bundes für Vogelschutz (LBV) erneut mit interessierten Bürger*innen beim alten Bahnhof in der Schönau am Königssee, um mit Wolfgang Ehrenlechner, dem Bundestagskandidaten für die Landkreise Traunstein und Berchtesgadener Land, eine Ortsbegehung zum neuen Hotelprojekt Königssee durchzuführen.

 

Das Hotelprojekt am Königssee wurde von allen Beteiligten kritisch beurteilt. Es ist unumstritten, dass im Bereich des Königssees eine Neugestaltung stattfinden muss, da sich viele Gebäude in einem schlechten, nicht mehr renovierbaren Zustand befinden. Der Ansiedelung eines neuen Hotels wird zwar allgemein befürwortet, jedoch gab es vor allem Kritik an den Ausmaßen des geplanten 560 Betten Hotels. Neben einem fast 20 Meter hohen Haupthaus beinhaltet die Planung noch drei weitere Gebäude zwischen Schifffahrtsgebäude und altem Bahnhof. Für ein Hotel dieser Größe werden wahrscheinlich 300 - 400 Mitarbeiter*innen benötigt, ein entsprechendes Personalhaus wurde in der Projektierung allerdings nicht berücksichtigt. Eine vom Landkreis in Auftrag gegebene Sozialraumanalyse belegt, dass in der Zukunft ein noch deutlich erheblicheres Defizit an bezahlbarem Wohnraum für Einheimische bestehen wird als derzeit bereits gegeben ist. Wolfgang Ehrenlechner versprach, sich hier für die Belange der Schönauer und Berchtesgadener Bürger einsetzen zu wollen, damit unser Talkessel für alle ein lebenswerter Ort bleiben kann.

 

In der am Abend stattfinden Ortsversammlung wurde unter Beteiligung des Bundestagskandidaten Wolfgang Ehrenlechner engagiert über das Thema weiter diskutiert.

 

Neben den brandheißen Themen vor Ort warb Wolfgang Ehrenlechner um Unterstützung bei seinem Wahlkampf. Die Grünen hätten eine historische Chance in der Regierungsbeteiligung nicht nur die Herausforderungen des Klimawandels konzeptuell zu bewältigen, sondern auch die Gesellschaft in eine sozialere und gerechtere zu verändern. Der Fraktionssprecher der Grünen Bartl Wimmer monierte das Vorgehen der Landesregierung zum Öffnen und Schließen der Gastronomie und Tourismusbetriebe. Dies an einer starren Zahl festzumachen sei für viele Betriebe existenzgefährdend, gerade weil wir hier im Landkreis in einer starken Konkurrenz zu Österreich stehen, gerade was Arbeitskräfte betrifft. Hier zeigt Österreich, dass es viel flexiblere und an Situationen angepasste Konzepte gibt um die schwierige Situation zu bewältigen.

 

Der Ortsverstand der Grünen wurde unter Mithilfe von Bernhard Zimmer vom Kreisvorstand am Ende der Versammlung gewählt. Iris Edenhofer und Martin Klocke übernehmen in Zukunft den Vorsitz der Grünen Ortsgruppe im Berchtesgaden Tal. Schriftführer ist Michael Sturm und als Beisitzer wurden Margret Pfnür, Sabine Henninger, Tobias Leubner und Sebastian Werner gewählt.