|   Laufen

Kinder bauen Insektenhotels

Um Bienen, Wespen, Käfern und Co. einen Unterschlupf zu bieten, haben die Laufener Grünen einen spannenden Bastelnachmittag für das Ferienprogramm organisiert.

In der freien Natur werden die artgerechten Lebensräume für Insekten durch Menschenhand immer knapper, das gefährdet zunehmend die Artenvielfalt. Nützlinge wie Bienen, Wespen, Käfer oder auch Schmetterlinge sorgen für die Bestäubung und Befruchtung von Blumen und Obstbäumen, fressen Schädlinge wie Blattläuse und sind selbst gleichzeitig wichtige Nahrung für Vögel oder auch Frösche und Eidechsen. Immer mehr gehen ihnen allerdings die Möglichkeiten aus, einen Unterschlupf zu finden, in dem sie gleichzeitig nisten und überwintern können. Mit dem eigenhändigen Bau der Insektenhotels könne man dafür einen sichtbaren und nützlichen Beitrag leisten, zudem würden die Kinder möglichst frühzeitig für dieses wichtige Thema sensibilisiert. Elf Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren haben beim Ferienprogramm des Ortsvereins nun Abhilfe geschaffen und fleißig Insektenhotels unter der Anleitung von Stefan und Andreas Unrein gebaut.

Gewerkelt wurde dafür bei herrlichem Wetter auf dem Dorfplatz in Leobendorf. Dort lagen am Freitag allerlei natürliche, unbehandelte Materialien bereit, um die Hotels für möglichst viele verschiedene tierische Gäste nutzbar zu machen. Für den Korpus wurden Holzkisten von den Pidinger Werkstätten der Lebenshilfe BGL zuerst mit ökologischen Holzfarben kunstvoll gestaltet und anschließend mit Heckenabschnitten aus dem Garten, Holzwolle, Bambus und Schilf aus der Umgebung befüllt. Am Ende wurde ein Dach befestigt, welches das Insektenhotel witterungsbeständig und langlebig macht. Erstaunlich dabei war, wie viel die Kinder bereits über das Insektensterben wussten. Die Freude war groß als bereits während des werkelns ein Marienkäfer den Weg in eines der „Hotels“ gefunden hat. Die Insektenhotels können im Garten an einem wettergeschützten Standort dann ganzjährige draußen gelassen werden. Damit die künftigen Bewohner auch Nahrung finden, sollten die Hotels in Reichweite von Wiesen und heimischen Blumen, Sträuchern, Bäumen und Wildkräutern aufgestellt werden. In einem waren sich alle einig, die wundervollen Insektenhäuser sollen helfen das Problem anzugehen. Am Ende gingen alle Kinder stolz auf das geleistete nach Hause.

Veranstaltungen: