Erstellt von Bernhard Zimmer | |   Kreisverband

Claudia Roth in Bad Reichenhall

Mit dem Titel „Frauen.Voll.Macht“ ist das Kapitel im Grünen Wahlprogramm überschrieben, denn die Grünen vor Ort verfolgen ein klares Ziel: nach dem 15. März sollen mehr Frauen als bisher im Kreistag und den Räten vertreten sein.

„Schon 1959 hat die SPD-Politikerin Käte Strobel festgestellt, dass mehr Frauen in der Politik nötig sind. Im Jahr 2020 sind wir noch immer nicht da, wo wir hinwollen: Zu einer paritätischen Besetzung von Kreis-, Gemeinde- und Stadträten.“ Mit diesen Worten begrüßte Gisela Bechmann, die Sprecherin der Grünen im Berchtesgadener Land die Besucherinnen in der Alten Saline in Bad Reichenhall. Eingeladen zu diesem Termin waren alle Bewerberinnen um ein Mandat bei den Kommunalwahlen 2020 im Berchtesgadener Land.

Mit dem Titel „Frauen.Voll.Macht“ ist das Kapitel im Grünen Wahlprogramm überschrieben, denn die Grünen vor Ort verfolgen ein klares Ziel: nach dem 15. März sollen mehr Frauen als bisher im Kreistag und den Räten vertreten sein. „Wir wollen aber auch, dass Frauen in kommunalen Unternehmen und in der Verwaltung verstärkt Führungspositionen innehaben“ erweitert Bechmann das Wahlziel und verweist beispielhaft auf die Zahlen im Landratsamt BGL. Nur eine Frau, aber 17 Männer auf der Ebene der Abteilungsleiter.

Lernen von Vorbildern und Motivation durch Vorbilder: So freute sich der Kreisverband, dass die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth sich zur Unterstützung der Grünen Kandidatinnen auf den Weg nach Bad Reichenhall gemacht hatte. Claudia Roth hat in ihrem Leben gezeigt, dass Frauen viel bewirken können. Sie hat ihre Überzeugungen und Ziele immer mit Verve vertreten - oft gegen erbitterte Widerstände. Aber sie hat erreicht, dass viele Themen, die die Grünen heute ausmachen, entscheidend vorangetrieben wurden.

Nach dem Besuch der Alten Saline, wo die Gruppe durch die Führung von Claudia Plötzeneder einen grandiosen Einblick in die bewegte Geschichte und die faszinierende Technik der Sole-Gewinnung und Soleförderung bekommen hatte, beschrieb Claudia Roth in der anschließenden Diskussionsrunde kurz die heutige Situation. Sie spannte den Bogen von der millionenfachen Not von Frauen in den Kriegs- und Bürgerkriegsregionen bis zu Hass und Hetze gegen erfolgreiche Frauen hier bei uns in Deutschland und in Bayern – in den sozialen Medien sowie im täglichen Leben. „Wenn ich von Gisela Bechmann höre, dass es im Landkreis bis heute noch nicht einmal ein Frauenhaus gibt, ist das eigentlich kaum zu fassen“, stellte Roth konsterniert fest. Was können wir tun? Wie ändern wir die Situation, denn wir wollen schließlich Zukunft gestalten. Sie ermunterte die Zuhörerinnen, sich mutig, auch gegen Anfeindungen politisch zu engagieren. In keiner Partei sind Frauen derzeit besser vertreten als bei den Grünen, es ist das Ergebnis von 30 Jahren Frauenstatut, das fest verankert ist in der Satzung der Partei. Mindestens 50% der Macht für die Frauen, denn „Voll.Macht“ ist ein Votum, bedeutet auch Vertrauen und Verantwortung. Von häuslicher Gewalt betroffene Frauen im BGL brauchen dringend eine bessere Beratung und ein Frauenhaus als Zuflucht. Wir Grüne, wir Grünen Frauen vor Ort, fordern dies ein, denn es bedeutet letztlich mehr Sicherheit und Unabhängigkeit.

Neben Gisela Bechmann, die für den Kreistag und den Gemeinderat in Teisendorf kandidiert, treten mit Sabine Kruis in Schönau a. Königssee, Andrea Grundner im Markt Berchtesgaden und Dr. Pia Heberer in Bad Reichenhall drei Grüne Frauen an, um Gemeinden im Landkreis zu führen. Ein Blick auf die Grünen Listen in den Kommunen zeigt, dass die Grünen im Kreis mit 48% Frauen auf den Listen ihrem Ziel bereits sehr nahe gekommen sind. Die Grüne Kreistagsliste hat wieder 31 Frauen auf den 60 Plätzen.

Gisela Bechmann, Sprecherin des Kreisverbandes, Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth, OB-Kandidatin Dr. Pia Heberer und Sabine Kruis, Bürgermeisterin für Schönau a. Königssee
Besuch in der Alten Saline

Veranstaltungen: