16.09.2015, 06:10 Uhr

Grüne loben „Bergsteigerdorf“ Ramsau

Nach Ansicht des Grünen-Kreisvorsitzenden Dr. Bernhard Zimmer belegt die Verleihung des Siegels „Bergsteigerdorf“ an die Gemeinde Ramsau, dass der „Sanfte Tourismus“ der bessere Weg für die Zukunft des Tourismus im Berchtesgadener Land ist.

Nach Ansicht des Grünen-Kreisvorsitzenden Dr. Bernhard Zimmer belegt die Verleihung des Siegels „Bergsteigerdorf“ an die Gemeinde Ramsau, dass der „Sanfte Tourismus“ der bessere Weg für die Zukunft des Tourismus im Berchtesgadener Land ist.

Zimmer äußerte auf einer Vorstandssitzung der Ökopartei die Überzeugung, dass die Verantwortlichen Ramsaus in Bezug auf die Entwicklung des Tourismus als wichtigen Wirtschaftsfaktor viel Weitsicht beweisen würden. Ein Tourismus, der auf die Zerstörung der Ortsbildes und der Landschaft setze um „Events“ und „Bespaßung am Berg“ anbieten zu können, zerstöre letztlich „das Kapital, von dem er lebe“.

Viele Tourismusverantwortliche im Landkreis hätten diese Zusammenhänge noch nicht erkannt, so Zimmer. Bestes Beispiel sei der scheidende BGL-T-Chef Köhl, der in einem Interview kürzlich der gescheiterten Olympiabewerbung „bittere Tränen nachweine“, aber das Projekt Bergsteigerdorf Ramsau mit keiner Silbe erwähne.

Kritik übte Zimmer auch an der in diesem Interview geäußerten Meinung Köhl´s in Bezug auf das Thema Bürgerentscheid. Köhl hatte gemeint, dass „ein Bürgerentscheid kein probates Mittel der Demokratie“ sei. Die Bürgerinnen und Bürger wären in einer Demokratie der Souverän, so Zimmer. Ein Bürgerentscheid sei „das Hochamt einer Demokratie“. Köhl erweise sich mit dieser Äußerung auch als schlechter Verlierer.

Von: Edwin Hertlein

Kategorie: Kreisverband, Berchtesgadener Tal