29.04.2013, 09:11 Uhr

Aventura eine »Schnapsidee«?

Für den Grünen-Marktgemeinderat Edwin Hertlein ist der Plan, in Neukirchen ein Einzelhandelsgroßprojekt zu bauen, eine „Schnapsidee“. Auf einer Informationsveranstaltung erklärte Hertlein, das Projekt werde wegen naturschutzrechtlicher Vorschriften, wegen der fehlenden Anbindung des Geländes an eine bestehende Bebauung, und wegen der Größe des Projektes scheitern. Jede einzelne dieser Hürden sei an sich schon ausreichend, um das Projekt zu Fall zu bringen.

Zu Beginn erläuterte der Projektentwickler Rolf Seidl den aktuellen Planungsstand. Demnach werde das Projekt künftig nicht mehr Aventura heißen. Auch die Architektur wird nicht so aussehen wie in Kiefersfelden vorgesehen, wo das Projekt am Einspruch des Bayerischen Wirtschaftsministeriums gescheitert ist. Allerdings stellte Seidl auch klar, dass das Projekt moderne Architektur bekommen soll. Diplom-Volkswirt Robert Mayr, gebürtiger Neukirchner und inzwischen Eigentümer des Gasthauses Post in Neukirchen, kritisierte das geplante Projekt in deutlichen Worten. Es sehe eine enorme Verschandelung des Ortsbildes, eine Zunahme des Verkehrs und einen sinkenden Wohnwert für die Neukirchener. Mayr wörtlich: „Erkennen sie nicht die Zerstörung der gewachsenen Strukturen und die Beeinträchtigung der baierischen und dörflichen Kultur durch diesen „Rummelplatz“?“ Christian Pössnecker machte anhand einiger Luftbildaufnahmen das Ausmass der Ortsbildbeeinträchtigung durch Aventura deutlich. Die Diplom-Biologin Ilse Englmair wies auf die gesetzlich geschützten Biotope auf beziehungsweise in unmittelbarer Nähe zu dem Projektgelände hin. Angesichts des gesetzlichen Schutzes dieser Biotope sei es aus ihrer Sicht undenkbar, dass die Pläne genehmigt werden könnten. Der Stadtentwickler und Einzelhandelsfachmann Christian Klotz wies auf die negativen Auswirkungen des Projektes auf die bestehende Einzelhandelsstruktur in der Region hin. Durch jeden Arbeitsplatz, der durch Aventura geschaffen würde, gingen vier Arbeitsplätze im bestehenden Einzelhandels verloren. In der Diskussion bezeichnete Grünen-Kreistagsfraktionsvorsitzender Dr. Bartl Wimmer Aventura als „Super-Gau“ für die Einzelhandelsstruktur des Landkreises. Grünen-Kreisvorsitzender Prof. Dr. Bernhard Zimmer monierte, dass für das Projekt einmal mehr landwirtschaftlich genutzte Flächen geopfert werden sollten. Das Traunsteiner Grünen-Kreisvorstandsmitglied Gisela Sengl warnte vor einer Entwicklung, bei der die kleinen Läden durch den Verdrängungswettbewerb der grossen Einzelhandelsunternehmen auf der Strecke blieben.

 

Bericht im RFO:
http://www.rfo.de/mediathek/Aventura_Plaene_in_Neukirchen-23419.html

 

Weitere Informationen
Mitschnitt_Aventura1_01.mp32.7 M
Mitschnitt_Aventura2.mp31.1 M
Von: eh

Impressionen von der Veranstaltung zum Thema Aventura.

Kategorie: Kreisverband, Infrastruktur, Wirtschaft, Bartl Wimmer, Bernhard Zimmer