24.05.2012, 09:51 Uhr

Teisendorfer Firma als »Global Player« Weltmarktführer: Mit Umweltschutz Geld verdienen

Rio de Janeiro, Mumbay, Jakarta. Das waren einige der Reisestationen, die der Unternehmer Hans Eisenbichler in den letzten Wochen zu absolvieren hatte. Und Ausgangspunkt dieser Reisen war nicht etwa München, Hamburg oder Berlin, sondern Oberreit. In Oberreit nämlich, einem Ortsteil der Marktgemeinde Teisendorf, befindet sich der Firmensitz der »Neutra Kunststoffbau« des Unternehmers Hans Eisenbichler.

Und die Kunden des »global player« Hans Eisenbichler finden sich unter anderem in Rio, Mumbay und Jakarta, wie Eisenbichler dem Grünen-Marktgemeinderat Edwin Hertlein anlässlich eines Informationsbesuches des Grünen-Ortsverbandes erläuterte, stellt »Neutra« Anlagen für die Oberflächenbehandlung von Glas und Metall, sowie Anlagen für die Umweltttechnik her. In einem Bereich, den Säurepolieranlagen, ist Neutra sogar Weltmarktführer. Unter anderem bei der Oberflächenbehandlung von wertvollen Trinkgläser kommen Anlagen »Made in Teisendorf« zum Einsatz. Aber auch bei der Oberflächenbehandlung von optischen Gläsern, zum Beispiel bei Linsen für Weltraumteleskope, ist »Know How« aus Oberreit gefragt. Immer häufiger, so Eisenbichler, spielt bei diesen Anlagen der Umweltschutz eine wichtige Rolle. Die Minimierung von Abwasser und Energieverbrauch sind fester Bestandteil eines Gesamtkonzeptes beim Anlagenbau. Aktuell arbeiten Eisenbichler und sein Team an einer Säurepolieranlage für die Firma Cristallerie Strauss in Blumenau /Brasilien mit integrierten Abluft- und Abwasserreinigungstanks. Robert Strauss, Juniorchef von Cristallerie Strauss, informierte sich dieser Tage höchstpersönlich vor Ort in Oberreit über den Fortgang der Planungsarbeiten und bringt Anregungen in den Planungsprozess ein. Anlagen von »Neutra« sind fast immer Unikate und keine Massenware. Deshalb beinhaltet jeder Auftrag auch seine spezifischen Herausforderungen, auf die mit individuellen Antworten reagiert werden muss, so Eisenbichler. In einem weiteren Bereich sieht Eisenbichler noch Entwicklungsmöglichkeiten für seine Firma: Neben anderen Produkten stellt Neutra auch Speichertanks für Sonnenkollektoranlagen her. Auch diese Tanks sind Spezialanfertigungen und vor allem für den Einsatz in Altbauten mit schwierigen Zugängen zum geplanten Standort der Anlage gedacht. Hier müsse aber noch Überzeugungsarbeit geleistet werden. Die meisten Installateure setzten auf Produkte von der Stange mit Tanks, die im Gesamtpaket mit den Kollektoren angeboten würden. In vielen Altbauten könnten diese Tanks aber wegen zu enger Zugänge oder zu verwinkelter Räumlichkeiten beim geplanten Standort nicht zum Einsatz kommen. Häufig unterbleibe dann der Bau einer Kollektoranlage ganz. Für Marktgemeinderat Edwin Hertlein ist die Firma ?Neutra? ein gelungenes Beispiel dafür, dass sich mit Umweltschutz Geld verdienen lässt. ?Mit grünen Ideen schwarze Zahlen schreiben? sei schon immer ein Leitspruch von Bündnis 90/Die Grünen gewesen. Auf die Frage Hertleins, in welchen Bereichen die Politik dem Unternehmen Unterstützung bieten könne, nannte Eisenbichler das Thema schnelles Internet. Von seinem Firmensitz Oberreit stoße er schnell an gewisse Grenzen, wenn er über das Internet mit Kunden rund um den Globus Kontakt aufnehmen und Informationen austauschen wolle. Für ein weltweit tätiges Unternehmen sei eine schnelle Internetverbindung heutzutage eine wichtige Voraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg. Auch den Fachkräftemangel bezeichnete Eisenbichler als wichtiges Thema. Seine Firma könnte durchaus mehr Aufträge annehmen, wenn noch mehr geeignetes Fachpersonal vorhanden wäre. Aber der Arbeitsmarkt sei hier ein limitierender Faktor. Gerne würde er diesen Fachkräftemangel auch durch die Einstellung von Lehrlingen selber beheben. Es sei aber sehr schwierig, überhaupt Bewerbungen auf Lehrstellenanzeigen hin zu bekommen.

Von: eh

Robert Strauss, Juniorchef von Cristallerie Strauss (zweiter von rechts), studiert die Planunterlagen für die von »Neutra« geplante Säurepolieranlage für seine Firma. Links im Bild Firmenchef Hans Eisenbichler, rechts daneben Projektleiter Diplom-Ingenieur Roy Nitschke, ganz rechts Marktgemeinderat Edwin Hertlein.

Kategorie: Kreisverband, Teisendorf, Nachhaltigkeit, Umwelt