25.02.2013, 11:10 Uhr

Ein Grüner soll für die Region in den Landtag

Kandidaten aus dem Berchtesgadener Land und aus Traunstein stellten sich vor. Neben dem Schwerpunktthema „Fairer Handel“ (wir berichteten) standen bei der kürzlichen Grünen-Kreisversammlung die anstehenden Landtagswahlen auf der Tagesordnung.

Die Stimmkreis-Kandidatinnen und Kandidaten aus dem Berchtesgadener Land und Traunstein stellten sich den Versammlungsteilnehmern vor und erläuterten ihre inhaltlichen Schwerpunkte.
„Es ist eine gute Tradition aus Sepp Daxenbergers Zeiten, dass wir unsere Kandidaten gegenseitig unterstützen“, begrüßte Kreisvorsitzender Dr. Bernhard Zimmer eine Delegation aus dem benachbarten Stimmkreis Traunstein. Die bayerische Wahl-Arithmetik, die der Erst- und Zweitstimme gleiches Gewicht verleiht, biete eine derartige Nachbarschaftshilfe an.
„Ich bin mir wie auf einer Miss-Wahl vorgekommen“, berichtete die Tittmoninger Bezirkstags-Kandidatin Ilse Englmaier von der kürzlichen Aufstellungsversammlung in Rosenheim, wo sie auf den aussichtsreichen Listenplatz 9 eingereiht wurde. Vor allem für den Naturschutz will sich die 52-jährige Diplom-Biologin einsetzen, aber auch für das Recht alter und behinderter Menschen, ein möglichst selbstständiges Leben führen zu können.
Auf dem ebenfalls passablen Bezirkstags-Listenplatz 11 konnte sich die Traunsteiner Erststimmen-Kandidatin Marianne Penn platzieren. Die  56-jährige Heilpädagogische Förderlehrerin engagiert sich vor allem für behinderte und benachteiligte Kinder und Jugendliche. Politische Erfahrungen konnte sie als Gründungsmitglied der Trostberger Grünen und als dortige Stadträtin sammeln.
„Die Ablösung der Seehofer-CSU mit ihrer politischen Beliebigkeit und ihren populistischen Wendemanövern ist mein erklärtes Ziel.“ Dr. Bartl Wimmer, Berchtesgadener Grünen-Urgestein, wirft als Landtags-Stimmkreiskandidat seinen Hut in den Ring. Als Schwerpunkte seines politischen Handelns nannte der 52-jährige Facharzt für Labormedizin die Gesundheitspolitik, Haushalts- und Finanzpolitik, Kommunalpolitik, Sanfter Tourismus und Schutz des Alpenraumes. Auf der oberbayerischen Landtagsliste wurde Bartl Wimmer auf Platz 18 eingereiht.
Etwas weiter vorne, auf Listenplatz 13, konnte sich die Traunsteiner Stimmkreis-Kandidatin Gisela Sengl platzieren. Die 52-jährige gelernte Landschaftsgärtnerin betreibt zusammen mit ihrem Mann in Sondermoning eine Bioland-Gärtnerei mit eigener Ab-Hof-Vermarktung. „Für mich ist es wichtig, Praxiswissen in die Politik einzubringen und daraus konkrete politische Forderungen abzuleiten“, beschrieb Gisela Sengl ihre Ziele.
„Mit der Kompetenz und dem politischen Sachverstand unserer Kandidatinnen und Kandidaten können wir optimistisch in den Wahlkampf gehen“, fasste Bernhard Zimmer zusammen. Einig waren sich die Versammlungsteilnehmer auch darin, dass man alles dafür tun müsse, damit nach Sepp Daxenberger wieder ein Grüner  oder eine Grüne die Interessen der Region im Landtag vertreten kann.

Von: Norbert Höhn

Blicken optimistisch auf den Landtags-Wahlkampf: Dr. Bartl Wimmer, Gisela Sengl, MdB Uwe Kekeritz, Ilse Englmaier, Kreisvorsitzender Dr. Bernhard Zimmer (v.l.) Nicht auf dem Foto Marianne Penn, Foto Höhn

Kategorie: Kreisverband, Bartl Wimmer