22.09.2009, 08:34 Uhr

Grüne stellen Mobilfunkmeßgerät zur Verfügung

Der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen hat sich ein Mobilfunkmessgerät angeschafft. Wie Kreisvorsitzender Franz Eder bei einem ersten Demonstrationstermin des neuen Gerätes erläuterte, soll das Gerät allen Bürgerinnen und Bürgern unter Hinterlegung eines Pfandes in Höhe von 50 Euro zur Verfügung gestellt werden. Das Pfand werde selbstverständlich bei ordnungsgemäßer Rückgabe des Gerätes wieder zurückerstattet.

 Mit dem Gerät könnten interessierte Bürgerinnen und Bürger die Mobilfunkbelastung in ihrer Umgebung überprüfen, aber auch beispielsweise Belastungsquellen in ihrem Haushalt, beispielweise DECT-Schnurlostelefone oder W-Lan-Verbindungen, aufspüren. Wie Eder weiter erläuterte, würden die Mobilfunkexperten der Grünen im Kreisverband den Bürgerinnen und Bürgern mit Auskünften zur Thematik selbstverständlich zur Seite stehen. Außerdem könnten Anfragen, etwa zu baubiologischen Themen in Bezug auf ein mögliche Abschirmung, an kompetente Experten weitergeleitet werden. Wolfgang Uxa, Mobilfunkexperte der Teisendorfer Grünen, hatte den Kauf des Gerätes vorgeschlagen und die Auswahl des Gerätes übernommen. Ausführlich erläuterte Uxa den Stadt-und Gemeinderäten Herbert Fial und Franz Eder aus Laufen, Hans Pöllner aus Ainring, Edwin Hertlein aus Teisendorf, die Funktionsweise des Gerätes. Im Anschluß daran wurden Probemessungen vorgenommen. Grünen-Marktgemeinderat Edwin Hertlein zeigte sich erfreut darüber, dass mit dem Gerät eine Lücke bei der Messung von Belastungen durch Mobilfunkstrahlen geschlossen werden könne. So sei beispielsweise seit rund einem Jahr eine Vergleichsmessung für den umstrittenen Mobilfunkmasten am Standort Aschau im Gemeindegebiet Teisendorfs angekündigt worden. Bis heute warte man aber immer noch auf eine Bekanntgabe der Ergebnisse. Nunmehr könnten die Bürgerinnen und Bürger in ähnlichen Fällen das Heft des Handelns selber in die Hand nehmen. Hertlein zeigte sich darüber enttäuscht, dass es den Verantwortlichen in der Markgemeinde „gelungen sei“, einen 90-prozentigen Zuschuss vom Freistaat Bayern für eine Vergleichsmessung am Standort Aschau zu verwirken. Dafür hätte die Vergleichsmessung in einem Zeitraum von einem halben Jahr nach Inbetriebnahme der Anlage durchgeführt werden müssen. Diesen Zeitpunkt hätten Gemeindeverwaltung und Bauausschuss verstreichen lassen. Interessenten für den Verleih des Messgerätes wenden sich bitte per E-Mail an wolfgang@uxa-ufering.de

Teisendorfs Grünen-Mobilfunkexperte Wolfgang Uxa (Bildmitte) erläutert Edwin Hertlein, Herbert Fial, Franz Eder und Hans Pöllner (von links nach rechts) das neue Mobilfunkmessgerät des Grünen-Kreisverbandes Berchtesgadener Land.

Kategorie: Kreisverband, Teisendorf, Infrastruktur, Transparenz