29.01.2014, 08:18 Uhr

Starkes GRÜNES Team für den Kreistag

Hoch motiviert starten 30 Kandidatinnen und 30 Kandidaten für die GRÜNEN in den Wahlkampf. Das Ziel: die Mehrheitsverhältnisse zu verändern.

Kreissprecher Dr. Bernhard Zimmer zeigte sich sehr erfreut bei der neulich beim Neuwirt in Aufham gehaltenen Aufstellungsversammlung der Grünen des BGL für den Kreistag, denn er konnte gleich zu Anfang bekannt geben, die Landkreis-Grünen können mit einem vollen Komplement von 60 KandidatInnen und drei ReservistInnen in den Wahlkampf ziehen.  Was zu tun bliebe, sagte Dr. Zimmer, sei die genaue Reihenfolge auf der Liste zu bestimmen und über die Akzeptanz dieser Liste und die KandidatInnen abzustimmen. 

Sehr erfreut zeigte sich Kreissprecher Dr. Zimmer auch darüber, dass die Landkreis-Grünen mit Dr. Bartl Wimmer einen Kandidaten für den Posten des Landrats aufbieten können für die kommenden Wahlen.  Dr. Zimmer meinte in Dr. Wimmer hätten die Grünen einen Kandidaten, der durch seine langjährige Erfahrung und sowohl seinen bisherigen persönlichen als auch politischen Leistungen hervorragend für diesen Posten prädestiniert sei.

Dr. Wimmer erklärte in seiner Vorstellung, es sei ihm ein Anliegen die Ortszentren und den dortigen Handel zu erhalten und zu stärken.  Er wolle deshalb keine Neuausweisungen von Gewerbeflächen für den Einzelhandel, denn diese würden unnötigen Flächenverbrauch und eine Bedrohung der gewachsenen Strukturen und Zentren bedeuten und durch hohe Kosten einen Verdrängungseffekt gegenüber Handwerkern und Gewerbebetrieben auslösen.  Wimmer zeigte sich enttäuscht über die Engstirnigkeit der Kommunalpolitik im Kreis, die es nicht fertig gebracht habe einen Zweckverband für überkommunales Gewerbe zu schaffen.  In mehr als sechs Jahren sei nicht eine einzige Ausweisung für überkommunales Gewerbe zustande gekommen und die Kommunen hätten stattdessen in ihrer „Kirchturm-Politik“ verharrt.  Erfreut zeigte sich Dr. Wimmer aber über den offensichtlichen Beweis der „Kampagnenfähigkeit“ der Grünen, die diese bei Anlässen wie Aventura, Globus und in Laufen gezeigt hätten und auch bei Bürgerbegehren wie zum Thema Kressenfeld, dem Hotelmoloch am Königssee und Olympia.  Dr. Wimmer sagte er hoffe dieser Schwung und Elan könnten im kommenden Wahlkampf fortgesetzt werden um die Ziele, dritte Kraft im Kreis, bei der Zahl aller Kommunal-Mandate in den Gemeinden und im Landkreis zu werden.  Dr. Wimmer sagte weitere Anliegen seien ihm die Erhaltung der Kreiskliniken, durch eine Reduktion des strukturellen Defizits, sowie eine bessere Zusammenarbeit der Landräte des BGL und Traunsteins.  Ziel sei es auch die absolute Mehrheit der CSU im entscheidenden Kreisausschuss zu brechen, ein zweites Grünen Mandat in wichtigen Ausschüssen zu bekommen und drittstärkste Kraft im Kreistag zu werden.  Gänzlich ohne Gegenstimmen und mit viel Applaus bestätigten die Anwesenden Dr. Bartl Wimmer nach dieser Vorstellung als ihren Kandidaten für den Landratsposten im BGL.

Vor der Abstimmungen stellten sich die einzelnen KandidatInnen auch vor.  Dabei wurde offensichtlich, die Grünen repräsentieren jetzt ein breites Spektrum der Bürger, Akademiker, Angestellte, Arbeiter, Bauern, Beamte, in Dienstleistungs-Berufen tätige, selbstständig Gewerbetreibende, Handwerksmeister, Ingenieure und Lehrer sind alle reichlich vertreten auf ihrer KandidatInnen-Liste für den Kreistag.  Geachtet wurde auch auf ein möglichst ausgewogenes Verhältnis zwischen weiblichen und männlichen BewerberInnen, beteuerte Dr. Zimmer. 

In ihren Vorstellungen legten die KandidatInnen neben spezifischen Anliegen, die oft mit ihren persönlichen und beruflichen Erfahrungen und Wünschen zu tun hatten, alle aber durchwegs „Grüne“ Einstellungen, wie Umwelt- und soziales Bewusstsein an den Tag.  Plädiert wurde dabei für die Erhaltung und Förderung von gewachsenen, überschaubaren Strukturen, eine nachhaltige, umweltverträgliche Energieversorgung, die Erhaltung und Schaffung gut bezahlter Arbeitsplätze und sozialer Strukturen und eine umweltverträgliche, nachhaltige Landwirtschaft, all dies mit einer gerechten, auskömmlichen Bezahlung.  Hingewiesen wurde auch auf die Wichtigkeit einer richtigen Entwicklung in Punkto schneller Breitbandversorgung, damit die Wettbewerbsfähigkeit gefördert werden könne.

Die Block-Abstimmung über die KandidatInnen-Liste verlief dann schnell, reibungslos und einstimmig und Wahlleiter Fieweger und Dr. Zimmer bedankten sich für die Zur-Verfügung-Stellung der KandidatInnen und die gute Stimmung bei der Aufstellung der Liste und wünschten Allen einen erfreulichen und erfolgreichen Wahlkampf.

Die Liste der KandidatInnen und ihre Platzierungen sind wie folgt:

1. Dr. med. Bartl Wimmer,
2. Elisabeth Hagenauer,
3. Dr. Bernhard Zimmer,
4. Marlies Moderegger,
5. Franz Eder,
6. Eva Simon,
7. Simon Köppl,
8. Dr. Bettina Dürk,
9. Winfried Köpnick,
10. Monika Brückmann,
11. Edwin Hertlein,
12. Sabine Wimmer,
13. Norbert Höhn,
14. Dipl. Ing. Sigrid Enzinger,
15. Dipl. Ing. Georg Linner,
16. Edeltraut Rilling,
17. Albert Aschauer,
18. Sabine Kruis,
19. Joachim Jost,
20. Tina Ott,
21. Stephan Mittermaier,
22. Marie-Luise Thierauf,
23. Michael Sturm,
24. Gisela Bechmann,
25. Luca Guscelli,
26.Maria Fleischer-Lackner,
27. Mutlu Dalkilic,
28. Gerti Thoma,
29. Willi Alt,
30. Petra Gabler-Kurz,
31. Manfred Leubner,
32. Katharina Wimmer,
33. Gerhard Marx,
34. Ilse Fegg,
35. André Schreiber,
36. Christiane Fischer-Urlbauer,
37. Nikolaus Rußegger,
38. Petra Karg,
39. Dipl. Ing. Andreas Burkhardt,
40. Dr. med. Christine Bitterling,
41. Ernst Wohlschlager,
42.Marit Jost,
43. Michael Springl,
44. Daniela Kilian,
45. Matthias Spiegelsperger,
46. Catharina Strobl,
47. Dr. Peter Dürk,
48. Andrea Grundner,
49. Michael Drummer,
50. Edeltraut Nachbar-Fieweger,
51. Dr. rec. publ.. Notker Mallach,
52. Christl Kurz,
53. Paul Goldbrunner,
54. Apollonia Wolfgruber,
55. Sebastian Werner,
56. Walburga Stadler,
57. Hans Eisenbichler,
58. Karin Aschauer,
59. Monika Schmiedt-Köpnick,
60. Wolfgang Fieweger. 

Als Reserve-KandidatInnen wurden nominiert; 61. Susanne Danzl, 62. Angelika Goldbrunner und 63. Jens Holst.

Von: Bernhard Zimmer, Alois Albrecht

Kategorie: Kreisverband