26.11.2012, 17:24 Uhr

Kreis-Grüne mit Urwahl sehr zufrieden

Der Kreisvorstand von Bündnis 90/Die Grünen im Landkreis Berchtesgadener Land ist mit dem Ergebnis der Urwahl zur Bestimmung der Grünen-Doppelspitze für die Bundestagswahl im kommenden Jahr sehr zufrieden.

Nach Ansicht des Grünen-Kreisvorsitzenden Prof. Dr. Bernhard Zimmer stehe das gekürte Spitzenduo Katrin-Göring-Eckardt und JürgenTrittin stellvertretend für die ganze inhaltliche und personelle Breite der Ökopartei. Auf der jüngsten Kreisvorstandssitzung lobte Zimmer auch das Urwahlverfahren. Mit der basisdemokratischen Wahl ihres Spitzenpersonals für die Bundestagswahl hätten die Grünen erneut einen Meilenstein in Bezug auf innerparteiliche Demokratie gesetzt. Mit einer Wahlbeteiligung von rund 62 Prozent hätten die Mitglieder gezeigt, dass innerparteiliche Demokratie auf große Zustimmung stoßen könne. Es werde jetzt darum gehen, diesen Schwung der Urwahl mit ins Wahljahr 2013 zu nehmen. Inhaltlich befasste sich der Grünen-Kreisvorstand unter anderem mit der aktuellen Debatte um die Studiengebühren. Zimmer bemerkte, dass die Grünen schon immer gegen Studiengebühren gewesen wären. In den Bundesländern, in denen die Grünen mitregierten, seien diese auch wieder abgeschafft beziehungsweise gar nicht erst eingeführt worden. Bemerkenswert sei allerdings, wie die Bayerische Staatsregierung mit diesem Thema umgehe. Nur weil ein Volksentscheid in dieser Frage drohe, habe die CSU gleichsam über Nacht ihre Meinung geändert. Führungsstärke und inhaltliche Gradlinigkeit sehe anders aus, so Zimmer weiter. In den nächsten Wochen werde sich zeigen, ob die Bayerische Staatsregierung an dieser Frage zerbreche und ob es zu vorgezogenen Neuwahlen im Freistaat komme.

Zufrieden mit der Urwahl der grünen Mitglieder in Sachen Bundestagsspitzenkandidatur: Grünen-Kreisvorsitzender Prof. Dr. Bernhard Zimmer im Gespräch mit Katrin Göring-Eckardt am Rande der Bundesversammlung in Hannover.

Kategorie: Bundestagswahl, Kreisverband